Unsere Geschichte - der Leitfaden für die Zukunft

Das Team 2003: v.l. Silvia Geyer, Karin Pichlmayer, Elfriede Mayer, Andreas Geyer & Josef Mayer
Das Team 2003: v.l. Silvia Geyer, Karin Pichlmayer, Elfriede Mayer, Andreas Geyer & Josef Mayer

Wie alles begann
 
Anfang der 1990er Jahre setzte der große Umbruch in der österreichischen Molkereilandschaft ein. Durch Rationalisierungsmaßnahmen, Betriebsübernahmen und das damit verbundene Sterben der kleineren Molkereien sahen sich immer mehr Schulen damit konfrontiert, keine Schulmilch mehr zu bekommen. 
 

 

 

Der Wunsch von Eltern und Kindern nach frischer Schulmilch war aber unüberhörbar und so wurde bereits 1995, bei einem Treffen von steirischen Schulmilchbauern, die Idee geboren, diese Schulen von ortsansässigen Bauern mit Milchprodukten beliefern zu lassen. Herr Ing. Mayer, Molkereimeister und früherer Betriebsleiter der Weizer Molkerei, war damals dabei, und in dem Zuge entstanden auch die ersten Überlegungen einen Handel mit Fruchtzubereitungen und Hilfsstoffen zu beginnen. Kurz darauf waren es einige Bauern in der Umgebung von Schulen, die sich entschlossen, als Schulmilchbauern frische Fruchtmilch und Fruchtjoghurts mit unseren Fruchtzubereitungen in hoher Qualität zu produzieren und damit auch kleinste Schulen und Kindergärten zu beliefern.


Wir begannen als „Mann & Frau“-Betrieb. Zu Beginn reichte ein kleines Durchgangsbüro im Wohnhaus von Elfriede und Josef Mayer, und unser Lager war in einem Kühlraum, zusammen mit Äpfelkisten, ca. 15 km vom Büro entfernt. Die ersten beiden Kühllager waren bald zu klein bzw. zu weit weg. Nachdem im Juli 2003 unser damaliges Kühllager in St. Ruprecht/R. bis auf die Grundmauern niederbrannte und wir daraufhin wieder sechs Monate provisorisch in einem Obstlagerhaus untergebracht waren, entschlossen wir uns, in der Nähe von Weiz ein Gebäude zu suchen und selbst ein Kühllager zu errichten, welches tatsächlich unseren Anforderung entsprechen würde. Im Jänner 2004 war es dann endlich soweit, wir konnten in Preding/Weiz ein eigens für uns adaptiertes Kühl- und Auslieferungslager beziehen. Sowohl die Kühlfläche konnten wir beinahe verdoppeln als auch ein eigenes Trockenlager einbauen.
 

Unser Firmengebäude 2006
Unser Firmengebäude 2006

Im Zuge der Pensionierung von Josef und Elfriede Mayer und der damit verbundenen Firmenübergabe an Andreas und Silvia Geyer, haben wir im Sommer 2005 unsere zwei bisherigen Bürostandorte aufgegeben und, mit tatkräftiger Unterstützung unserer Vermieter, an unser Kühllager einen zweigeschossigen Bürotrakt angebaut. Erstmals waren somit Produkte und Verwaltung an einem Ort vereint, was einen soliden Ausgangspunkt für unsere berufliche Zukunft schuf und die tägliche Arbeit wesentlich erleichterte.

  

Sieben Jahre später, im Jahr 2012, war unser Lager bereits an allen Ecken und Enden zu klein. Wir begannen Zubaupläne zu schmieden, welche dann zu Ostern 2013 ein jähes Ende fanden. Unsere Vermieter, deren eigenes Unternehmen auch mehr Platz benötigte, kündigten uns schweren Herzens unseren Mietvertrag mit dem Hinweis, dass wir noch solange bleiben können, bis wir einen neuen Standort gefunden haben.

Unser neues Firmengebäude 2014
Unser neues Firmengebäude 2014

Nachdem einige bestehende Objekte nur auf den ersten Blick geeignet waren, entschieden wir uns im Spätsommer für einen kompletten Neubau im Gewerbepark Albersdorf bei Gleisdorf, wo wir am 1. April 2014 den Spatenstich feierten. Nach nur viereinhalb Monaten Bauzeit bezogen wir Mitte August unseren neuen Firmenstandort.
 

Heute & Morgen

 

Nun sind wir schon zweieinhalb Jahre am neuen Standort, und haben wir anfangs noch geglaubt alles sei viel zu groß, so können wir heute sagen, eine großzügige Reserve einzuplanen hat uns nicht geschadet. Damit wir im kommenden Jahr unser 20-jähriges Bestandsjubiläum erfolgreich feiern können, bedarf es natürlich immer wieder kleinerer und größerer Investitionen. So haben wir im vergangenen Jahr unseren Server erneuert und ein Dokumentenmanagementsystem eingeführt. Mit Beginn dieses Jahres bieten wir nun mit unseren neuen 2 kg VAC-Beuteln vielen kleineren Betrieben die Möglichkeit, neue Sorten auszuprobieren bzw. neu in die Direktvermarktung zu starten.

  

Der Wandel der Zeit macht auch vor uns nicht halt. So erleben wir einerseits, dass Jahr für Jahr mehr Direktvermarkter aufgrund der immer stärkeren Regulierungswut von Österreich und der EU „das Handtuch werfen „ und aufgeben, andererseits es aber auch junge Nachfolger gibt, welche mit voller Begeisterung und Elan neues wagen und in kurzer Zeit erfolgreich werden. Dass diese fast alle kompromisslos auf Qualität statt Quantität setzen, kommt uns natürlich sehr entgegen. Lautet unsere Devise doch von Anfang an „Klasse statt Masse“! So helfen wir heute sogar mehr denn je Direktvermarktern und Schulmilchbauern, sich mit unserer Beratung und unseren Produkten ein neues/zweites Standbein aufzubauen, damit sie nicht mehr nur von großen Molkereien und Konzernen abhängig sind.

  

Das steigende Qualitätsbewusstsein der Konsumenten, der Wunsch nach heimischen Produkten sowie auch die verstärkte Nachfrage nach BIO-Qualität, veranlasst uns natürlich, sukzessive Produktverbesserungen durchzuführen. So setzen wir uns Jahr für Jahr dafür ein, z.B. den Zuckeranteil zu verringern bzw. österreichischen Rübenzucker zu verwenden, Rezepturen zu vereinfachen und gehen mit „Naturrein“-Produkten einen neuen Weg in der Direktvermarktung.

 

Qualität und Beratung wird bei uns groß geschrieben, und so stellen wir unseren Kunden nicht nur Produktmuster, Kostproben, Spezifikationen und Zertifikate zur Verfügung, sondern geben Ihnen auch mit speziellen Anwendungstipps und Problemlösungen den nötigen Rückhalt im täglichen Arbeiten. Durch Produktideen wie  Joghurtdrink, Frucht – Apfelgetränke, Fruchtmolkegetränke etc. können unsere Kunden auch ihre Wertschöpfung deutlich erhöhen.

 

Aufgrund dieser Entwicklungen blicken wir sehr positiv in die Zukunft. Wir haben ein stabiles Fundament gelegt und so werden wir auch in Zukunft unser Hauptaugenmerk auf Premiumqualität und regionaler bzw. österreichischer Herkunft unserer Produkte (wo es möglich ist) legen.

 

Der Kunde ist und soll auch in Zukunft König sein! Mehr ist dazu nicht zu sagen, damit ist auch schon unsere ganze Arbeit am Besten beschrieben.

 

Zum Schluss ein Zitat von Mahatma Gandhi, welches gut zu uns und unserem Werdegang passt:
 
 

Zuerst ignorieren Sie Dich, dann lachen Sie über Dich, dann bekämpfen Sie Dich und dann gewinnst Du.“

  

Jänner 2017