Die Milchstrasse der Familie Mayer

Die Ausbildung – „Milchgene“

vom Vater übernommen

 

Am 1. August 1936 kamen meine Eltern aus Nieder- bzw. Oberösterreich nach Weiz, um hier einen Molkereibetrieb aufzubauen. Als Molkereibetriebsleiter baute mein Vater, Josef Mayer sen., in den Jahren 1942 und 1943 die Weizer Molkerei auf und leitete diese bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1969.

Im Jahre 1943 kam ich zur Welt und nach der Pflichtschule in Weiz, absolvierte ich eine landwirtschaftliche Praxis am Lehrhof Hierzer in Unterfladnitz. Ab dem Jahr 1959 besuchte ich die höhere landwirtschaftliche Bundeslehranstalt in Wieselburg (NÖ) mit der Fachrichtung Landtechnik, welche ich im Jahre 1964 mit der Matura abschloss. Es folgten ein höherer Fortbildungslehrgang für Molkereiwesen an der Bundesanstalt für Milchwirtschaft in Wolfpassing sowie ein Meisterkurs im Molkereien- und Käsereiengewerbe, welchen ich 1968 mit der Meisterprüfung abschloss. In diesem Zeitraum arbeitete ich im bakteriologischen Laboratorium des Milchhofes in Linz und danach im Trockenmilchwerk der Firma Lactoprot, heute Prolactal, in Hartberg.
 
 

Die Weizer Molkerei – Eine langjährige Erfolgsgeschichte


Als damals junger Molkereimeister übernahm ich am 1. März 1969 die technische Betriebsleitung von meinem Vater. In den 20 Jahren unter meiner Leitung konnte sich die Entwicklung des Weizer Molkereibetriebes sehen lassen: 40 Mio. kg Milchverarbeitung und 1.000 to Buttererzeugung pro Jahr wurden in den 90iger Jahren erreicht. In dieser Zeit konnte ich, die für mich heute so wichtigen, besonderen Berufserfahrungen machen. In diese Zeit fiel z.B. die Entwicklung des Fruchtsauermilchgetränkes MINI-MIX, dessen Entwicklung ich organisiert und geleitet habe. Dieses Trinkjoghurt wurde dann an alle steirischen Frischdienste geliefert.

Im Jahr 1986 beschäftigte der Atomunfall von Tschernobyl die Öffentlichkeit. Unmittelbar nach bekanntwerden des Unfalls organisierte ich eine spezielle Auswahl von strahlenarmer Milch. Diese Aktion führte zur unterbrechungsfreien Frischmilchversorgung aller Kunden und vor allem der Schulkinder.
 
 

Anfang der neunziger Jahre setzte das große Rationalisieren in der österreichischen Molkereilandschaft ein. Kleinere Molkereien schlossen sich zusammen bzw. wurden von größeren Molkereien übernommen. So auch die Weizer Molkerei, welche in der Berglandmilch aufging und kurze Zeit später dann geschlossen wurde.

 

 Der Neubeginn in Selbständigkeit – Die „Ing. J. & E. Mayer OEG“

  

Nach dem ungewollten Ende „meiner“ Weizer Molkerei musste auch ich mich neuen Herausforderungen stellen und begann nach einigen Weiterbildungen 1991 die Tätigkeit als selbständiger Betriebsberater mit den Schwerpunkten „Naturschonende Produktion, Produktberatung und Betriebsorganisation im Lebensmittelbereich“.

"Mit den Bauern reden können, sowie deren Anliegen und Sorgen zu erkennen, das habe ich von meinem Vater erlernt."
 
 

Im August 1995 gab es dann bei einem Treffen der steirischen Schulmilchbauern die Initialzündung für diese Geschäftsidee. Nach vielen Gesprächen mit Milchdirektvermarktern zeigte sich, dass es auf diesem Gebiet einen großen Bedarf an Fruchtzubereitungen und Hilfsstoffen gab. Durch damals immer noch bestehende Kontakte zu Lieferanten, begann ich mit einem Partner aus Graz den Handel mit Fruchtzubereitungen der Firma Steirerobst, heute Agrana Fruit Austria.

  

Da diese Zusammenarbeit nicht ganz zufriedenstellend war, gründete ich zusammen mit meiner Frau Elfriede am 1. 1. 1998 die „Ing. J. & E. Mayer OEG“. Der Grundstein für das heutige Unternehmen war gelegt. Ab diesem Zeitpunkt stiegen die Umsätze und auch die Anzahl der Sorten der Fruchtzubereitungen. Kulturen, Lab und Trinkhalme erweiterten das Angebot. Kunden erhielten Tipps und Ratschläge zur Herstellung von verschiedenen Milchprodukten und wir konnten vor allem durch unser Engagement und prompte Lieferung überzeugen. Dadurch erweiterte sich schlagartig der Kundenkreis, Lieferungen sowohl nach Deutschland und Südtirol begannen, als auch der Export nach Saudi Arabien.
 
 

Die nächste Generation im Betrieb – Andreas und Silvia Geyer

 

Mit dem kontinuierlichen Umsatzanstieg begann im Jahr 2002 eine neue Ära. Nachdem meine Tochter Silvia bereits seit Beginn mitarbeitete, wechselte auch mein Schwiegersohn Andreas Geyer sein berufliches Metier und stieg in das Unternehmen ein. Die Firma „Mayer & Geyer“ war geboren.

 

Im Dezember 2005 habe ich mich und Elfriede aus der Geschäftsführung zurückgezogen, und genießen nun unsere wohlverdiente Pension. Seit diesem Zeitpunkt leitet Andreas Geyer als alleiniger Geschäftsführer das Unternehmen.

 

Die „MILCHSTRASSE“ wird innerhalb der Familie fortgesetzt. Eine neue Generation hat diesen Betrieb übernommen, basierend auf der langjährigen Erfahrung im Bereich der Milchwirtschaft, so dass die Familientradition in diesem Sinne weitergeführt wird.

Eine schöne Weiterfahrt auf der weißen Milchstrasse wünscht sich

 

Ing. Josef Mayer

 

Jänner 2006